Ahornsirup

Biene auf Ahorhzweig

Während sich anderswo der Frühling bemerkbar macht, hinkt in unserem Garten die Pflanzenwelt zwei bis drei Wochen hinterher – das liegt an den 500 Höhenmetern und den Bergen im Hintergrund. Die Krokusse und die Frühlingsknotenblumen strecken noch nicht einmal die Blätter aus der gefrorenen Erde. Warum sollten sie auch, liegt ja großteils noch Schnee im Garten, und das ist sicher noch nicht der letzte, der dieses Jahr fällt.

Biene auf AhorhzweigTrotzdem war gestern ein sonniger Sonntag mit Temperaturen deutlich jenseits der zehn Grad. Und da wird dann lebendig, was den Winter überlebt habt. Auf der Hausmauer sitzen die ersten Fliegen in der Sonne, eine Spinne huscht über den Boden und sogar Honigbienen summen durch den Garten.

Die werden hungrig wieder heimfliegen müssen, denke ich mir. Selbst die Weidenkätzchen sind noch nicht aufgeblüht. Und dann komme ich am Ahorn vorbei, der am Zaun hinter dem Teich steht. Vor vielen Jahren hat er sich dort selbst angesetzt. Ich habe ihn später in die Hecke integriert. Alle paar Jahre wird er zurückgestutzt. Das ergibt wunderbare Stützstecken für die Paradeiser.

Als ich letzte Woche wieder einmal den Ahorn geschnitten habe, tat er mir fast ein bisschen Leid. Der Baum steht schon voll im Saft, und von den Schnittstellen hat es heruntergetropft wie ein leichter Frühlingsregen.  Mittlerweile hat sich die Pflanze wieder beruhigt und nässt nur noch leicht, aber an den Stämmen sieht man kleine, lange Rinnsäle mit klebrigem Ahornsaft.

Bis zum Sonnenuntergang konnte ich hier Honigbienen und andere Insekten beobachten, die sich an dem süßen Zeug labten. Zuerst war ich überrascht, aber so ungewöhnlich ist der Vorgang gar nicht. Diese Zuckersäfte nennt man Honigtau. Normalerweise werden sie von Blatt- oder Schildläuse aus den Bäume gezapft. Der Flüssigkeitsdruck ist dabei so hoch, dass die Tierchen einen Großteil ihrer Nahrung wieder ausscheiden müssen, und diese Ausscheidungsflüssigkeit dient den Bienen als Grundlage für den Waldhonig. Offensichtlich nehmen sie die Baumsäfte auch direkt, wenn Bruch- oder Schnittstellen vorhanden sind.

Man kann in der Natur halt machen, was man will, es hat alles seine Konsequenzen, und ein Heckenschnitt wird schnell zur Wildtierfütterung. Ob das für die Bienen gut ist oder nicht, kann ich nicht sagen. Gebrochene Äste im Frühjahr sind im Wald aber sicher keine Seltenheit, und so ist diese Form der Nahrungsquelle den Bienen wahrscheinlich schon immer vertraut. Dem Ahorn hilft es jedenfalls, wenn die Zuckerschicht verschwindet, bevor sich Rußtaupilze bilden.

Biene auf Ahorhzweig

 

Wenn Bestäuber fehlen

Winterjasmin

Den Winterjasmin habe ich am 1. November schon einmal gezeigt. Er stammt eigentlich aus Asien und zählt zu den Frühblühern. Bei uns zeigen sich die Blüten normalerweise für zwei bis drei Wochen Anfang März. Um gegen späte Wintereinbrüche gerüstet zu sein, sind sie frostresistent.

WinterjasminDieses Jahr hat der Winterjasmin in der zweiten Oktoberhälfte zu blühen begonnen und nicht mehr damit aufgehört. Das Foto links stammt von Sonntag, dem 16. Dezember. In der Früh hatte es minus zehn Grad. Im Hintergrund liegt Schnee. Nicht alle Blüten wirken noch frisch. Manche sind vom Frost gezeichnet. Aber sobald die Sonne hervorkommt, erfangen sie sich wieder. Sie leuchten in verlockendem Gelb und warten auf hungrige Bienen. Aber warum blüht der Winterjasmin unermüdlich seit fast zwei Monaten? Was mir jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht zaubert, nämlich der Anblick einer blühenden Pflanze im Winter, ist für die Pflanze selbst eigentlich ein trauriger Anlass. Sie wartet nämlich vergebens auf die nächste Biene.

OrchideeAus einem ähnlichen Grund haben wir mit den Orchideen am Fensterbrett so lange Freude. Diese Orchideen leben in Symbiose mit ganz speziellen Bestäubern. Das hat den Vorteil, dass die Pollen möglichst sortenrein von Blüte zu Blüte getragen werden. Und während wir die Pflanzen im Zimmer kultivieren, haben wir auf die Haltung der Bestäuber vergessen. Der Auslöser für das Verblühen der Pflanze ist aber ihre Befruchtung. Ich vermute mal, der Winterjasmin wird dieses Jahr seinem Namen gerecht werden und in unserem Vorgarten bis in den Frühling hinein einen gelben Farbtupfer setzen.

Winterjasmin

Und somit ist auch klar, was uns blüht, wenn das Bienensterben voran schreitet: Kirschblüte bis in den Sommer. Bleibt die Frage, ob sich unsere Freude darüber in Grenzen halten wird. Obwohl: Die Blüten der Orchideen können uns auch monatelang erfreuen, dabei warten sie einfach nur umsonst.

Alt und neu

Waldbrettspiel

AdmiralWenn einem im Herbst ein Admiral im Garten begegnet, dann ist er einen Ticken größer als sonst. Er strotzt vor Kraft und die Flügel sind intakt, so wie auf dem Bild rechts. Das liegt daran, dass dieser Wanderfalter sich demnächst nach Süden aufmacht, um dort zu überwintern. Er ist quasi nagelneu.

Ganz anders das Waldbrettspiel auf dem Titelbild, beziehungsweise auf dem großen Bild unten. Die beiden Aufnahmen stammen vom 12. Oktober. Ich wollte sie eigentlich nicht verwenden, weil man den Falter kaum noch erkennt. Das hintere Flügelpaar hängt nur noch in Fetzen. Ich denke trotzdem, dass es ein Waldbrettspiel ist, obwohl das so laut Wikipedia nicht sein dürfte. Dort steht, dieser Falter fliegt in zwei Generationen von Mitte April bis Anfang Juni und von Juli bis Mitte September.

Und damit war mir dieses zerzauste Exemplar dann doch einen Beitrag wert. Wenn das diesjährige Wetter in Zukunft zur Regel wird, werden wir viele Wikipedia-Einträge umschreiben müssen.

Waldbrettspiel

Ich bin ein C

C-Falter C

Neulich hatte ich wieder einen mir unbekannten Falter im Garten, der beim Modellsitzen die Flügel nicht öffnen wollte. Ich war gerade bei der Apfelernte, als er sich neben mir auf den Boden setzte. Er flatterte mit den Flügeln und ich wusste, den habe ich noch nicht in meiner Sammlung, also ging ich zum Tisch, um meine Kamera zu holen, und als ich ihn im Sucher hatte, stellte er pünktlich das Flügelöffnen ein. Wir starrten uns minutenlang an, wer mehr Geduld hat, und er gewann das Duell um Längen. In meiner Verzweiflung machte ich ein paar Aufnahmen in eingeklapptem Zustand, wohl wissend, dass diese Aufnahmen Ausschuss werden würden. Genauso gut könnte ich ein Blatt in die Erde stecken. In der Tarnhaltung würde man kaum einen Falter erkennen, geschweige denn sinnvolle Details für die Bestimmung.

Ich legte die Kamera weg, ging wieder zurück zu meiner Leiter unterm Apfelbaum und sah gerade noch, wie der Falter von der obersten Stufe aufflog. „Du bist ein Kasperl“, entfuhr es mir, und im gleichen Moment überprüfte ich, ob auch kein Nachbar in einem der umliegenden Gärten unterwegs war. Soweit ist es also schon, ich spreche mit Schmetterlingen.

Unbeeindruckt setzte sich der Falter wieder auf den Boden und begann an einer weichen Zwetschke zu saugen. Ich holte mir einen Plastiksessel in die Wiese und machte es mir mit der Kamera bequem. Er würde schon noch flattern, dachte ich, aber da sollte ich mich irren. Sobald er die Flügel geschlossen hatte, blieb er auch reglos so sitzen.

Ich setzte meine Apfelernte fort und beachtete den Falter eine Zeitlang nicht. Irgendwann fiel mir dann auf, dass er es sich auf meinem Gartensessel bequem gemacht hatte. Es schien, als würde er genau die Plätze aufsuchen, die ich gerade verlassen hatte. Dass Schmetterlinge manchmal mit einem spielen wollen, hatte ich in „Mein Schmetterlingsjahr“ von Peter Henning gelesen, geglaubt hatte ich es nur bislang nicht. Ich stand auf, ging hin und tat so, als wollte ich den Falter mit dem Zeigefinger anstupsen. Erst als ich ihn fast berührte, öffnete er die Flügel, aber er flog nicht weg.

Jetzt war die Sache einfach. Ich wartete, bis er wieder auf dem Boden saß, und ging dann mit der Kamera näher ran. Er öffnete brav die Flügel und ich konnte meine Fotos schießen.

C-Falter

Die Bestimmung ist für mich mühselige Arbeit, und die schiebe ich gern vor mir her. Als es dann am Sonntag Vormittag ein bisschen regnete, holte ich Bellmanns Insektenführer aus dem Regal und begann zu blättern. Normalerweise dauert die Suche lang, aber nach weniger als fünf Minuten hatte ich die Lösung. Und im gleichen Moment blätterte ich schon meine Fotosammlung durch auf der Suche nach den nutzlosen ersten Fotos von der Unterseite.

C-Falter UnterseiteIch hatte mich immer schon gewundert, warum der C-Falter so einen komischen Namen trägt. Dabei ist der schlicht und einfach auf der Unterseite mit einem Monogramm versehen. Den haben sie extra für mich mit einem leuchtend weißen C versehen. Wenn doch nur alle Schmetterlinge beschriftet wären! Mich würde das nicht stören.

Es gibt übrigens auch hellere Farbvarianten, wo das C nicht so deutlich zu erkennen ist. Dass unser Exemplar so dunkel ist, deutet darauf hin, dass er überwintern wird. Es kann also sein, dass wir uns im Frühjahr wiedersehen. Ich vermute aber, dass wir Menschen für einen Schmetterling alle gleich aussehen. Umgekehrt ist es auf jeden Fall so.


Lesetipp:

Peter Henning: Mein Schmetterlingsjahr. Ein Reisebericht, Theiss 2018

Mein Schmetterlingsjahr In seinem Buch „Mein Schmetterlingsjahr“ erzählt Peter Henning unter anderem, wie er mit einem Admiral spielt. Ich habe das natürlich ausprobiert, aber bislang hat kein Admiral-Falter auf mich reagiert. Umso überraschender war das oben beschriebene Foppen des C-Falters.

„Mein Schmetterlingsjahr“ ist ein Reisebericht zu ausgewählten Orten Europas, wo bestimmte Falter auftreten oder Station machen, geschrieben von einem, der seit seiner Jugend von diesen Insekten fasziniert ist. Es ist dabei eine der seltenen Gratwanderungen zwischen Sachbuch und literarischem Text. Es bietet nicht nur Wissenswertes über die Welt der Schmetterlinge, sondern auch autobiographische Einschübe, die erklären, warum sich Menschen für Falter begeistern können und wie sich diese Begeisterung im Laufe der letzten Jahrzehnte gewandelt hat. Aus den Schmetterlingssammlern mit ihren Vitrinen sind längst Raupenzüchter mit einem tieferen Verständnis für die Lebensbedürfnisse der Falter geworden.

Bei aller Sachkunde legt Henning weniger Wert auf wissenschaftliche Exaktheit, er möchte vor allem Begeisterung wecken und uns die Schmetterlinge auch emotional näher bringen. Ich habe mir vor der Lektüre nicht zu viel erwartet, aber das Konzept geht auf: Das Buch ist nicht nur lehrreich, sondern auch sehr kurzweilige, unterhaltsame Lektüre.

Die junge Frau Methusalem

Zitronenfalter

ZitronenfalterManchmal ist unter den zahlreichen Kohlweißlingen, die durch den Garten flattern, einer, der gar keiner ist – wie zum Beispiel der Zitronenfalter auf dem rechten Bild. Wenn Sie sich jetzt fragen, warum der nicht so schön eierspeisgelb ist wie gewohnt, dann liegt das an seiner Geschlechtszugehörigkeit, weil er nämlich eine sie ist, und die Weibchen bevorzugen es halt dezenter.

Die Zitronenfalter schlüpfen Ende Juni. Das Weibchen auf den Herbstastern ist also wahrscheinlich drei Monate alt. Für einen Schmetterling ist das viel, und trotzdem hat sie noch fast ihr ganzes Leben vor sich. Der Zitronenfalter hat mit Abstand die längste Lebenserwartung aller mitteleuropäischen Falter und lebt bis zu zwölf Monate.

Die Hitze des Sommers hat unsere Falterdame wahrscheinlich in Ruhestarre verbracht, deshalb sind ihre Flügel noch unversehrt. Mit dem Überwintern hat sie auch keinen Stress. Während andere Schmetterlinge in den Süden wandern oder sich in einem Schuppen einen wärmenden Unterschlupf suchen, bleibt sie einfach sitzen. Die Tiere können auch unter einer Schneedecke überleben, weil sie ihre Körperflüssigkeit im Winter zum Teil durch Alkohole und Eiweiß ersetzen. Klingt nach Frostschutzmittel und ist es auch. Das senkt den Gefrierpunkt.

Zitronenfalter und BienenNur besonders fotogen sind sie nicht. Beim Sitzen halten sie die Flügel geschlossen. Während andere Schmetterlinge immer wieder ihre Flügel ausbreiten, um sich in der Sonne zu wärmen, reguliert der Zitronenfalter seine Temperatur, indem er sich seitlich in die Sonne stellt. Er präsentiert lieber seine Unterseite mit dem grünlichen Tarnanstrich. Fürs Foto muss man auf die Honigbienen achten. Wenn sie sich der Blüte nähern, kommt der richtige Zeitpunkt, auf den Auslöser zu drücken. Sicherheitshalber wechselt der Zitronenfalter dann nämlich die Position. Methusalem lebt gern stressfrei.