Akrobat im Apfelbaum

Tigerschnegel Paarung

Neulich musste ich an einem Morgen nach durchregneter Nacht an die Witwe Bolte denken: „Meines Lebens schönster Traum hängt an diesem Apfelbaum!“, kam mir in den Sinn, als ich plötzlich zwei Schnecken frei schwebend in der Luft hängen sah.

Der Anblick war eher bizarr als schön und traumhaft. Nur vom Apfelbaum hingen die beiden Tigerschnegel wirklich. Eins von drei ist eine schlechte Quote, dachte ich mir, aber statt nach einem passenderen Zitat suchte ich lieber nach meiner Kamera.

Die nächsten zwanzig Minuten kamen mir vor wie fünf. Was ich sah, war eine atemberaubende Bewegungsorgie in Schleim. Ich wusste nicht, dass Schnecken so schnell sein können. Es war ein permanentes Drehen und Winden, das einer geheimen Choreografie zu folgen schien. Und darunter bewegten sich zwei weiße Astralleiber aus Schleim, als hätten sie ihr Eigenleben.

Tigerschnegel gelten ja als die Nützlinge unter den Naktschnecken. Sie verschmähen das Gemüse und plündern lieber die Gelege anderer Schnecken. Ersteres kann ich bestätigen, denn ich habe noch nie einen Tigerschnegel an unserem Gemüse knabbern sehen, für zweiteres fehlt mir noch der zwingende Beweis. Wir haben haufenweise Tigerschnegel in unserem Garten, aber die Wegschnecken werden dadurch nicht weniger.

Faktum ist jedenfalls: Sie sind die Akrobaten unter den Schnecken. Ihr Drahtseilakt ist atemberaubend. Am Ende folgt noch ein Überraschungseffekt. Sie trennen sich in unterschiedliche Richtungen. Der eine Tigerschnegel klettert am Schleimfaden nach oben, der andere lässt sich in den weichen Rasenschnitt fallen, mit dem die Baumscheibe gemulcht ist.

Bleibt nur noch die Frage: Was zum Teufel war das? Und warum? Das ließe sich sicher recherchieren, aber ich will es lieber mit einer psychologischen Erklärung versuchen: Wenn man als Schnecke Nacht für Nacht über den Erdboden kriecht, die Stilaugen in die Luft gestreckt, dann beobachtet man neiderfüllt die Abendvögel, die Nachtfalter und die Fledermäuse und wünscht sich, selbst einmal den Luftraum erobern zu können.

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und man findet eine Lösung: Zu zweit sollte es möglich sein, einen Schleimfaden zu spinnen, der stark genug ist, beide Tigerschnegel zu tragen. Und dann schwingen sich die Schnecken doch tatsächlich in die Luft. Werden für einen Augenblick ihres Lebens selbst zu Flugakrobaten. Sind schwerelos. Vögeln gleich.


Webtipp:
Wer jetzt genau wissen möchte, was es mit diesem bizarren Tanz der Tigerschnegel auf sich hat, findet im Hollergarten-Blog eine ausführliche Punkt-für-Punkt-Darstellung des Ablaufs mit sehr schönen Illustrationen. Den Beitrag kannte ich natürlich schon vorher und auch die Beschreibungen aus den einschlägigen Gartenbüchern, aber es ist dann trotzdem überraschend, dass sich diese Choregrafie wirklich Schritt für Schritt so abspielt.

Kurze Geschichte einer Luftfahrt

Große Heidelibelle beim Schlupf

Bei uns schlüpfen seit Mitte Juli die Großen Heidelibellen. Jeden Morgen, wenn man am Teich vorbei geht, erheben sich zahlreiche Exemplare in die Luft. Noch sind sie blaß und gelblich. Wenn sie rot ausgefärbt zurückkehren, wird Herbst sein.

Die Großen Heidelibellen sind nicht so groß, wie ihr Name vermuten lässt, und ihre Flügel verkleben beim Schlupf selten. Das erste Auffliegen ist vielleicht noch etwas langsam und ungelenk, aber unrund torkeln sieht man sie selten. Im vorliegenden Fall war eine Spinne im Rücken der Libelle für die Schwierigkeiten beim ersten Flug verantwortlich.

Die Libelle versuchte nach der Landung den blinden Passagier loszuwerden, aber die Spinne hatte sich festgebissen. Trotzdem war sie als Hijacker nicht wirklich erfolgreich. Wenn man seinem fliegenden Untersatz Gift injiziert, sollte man bedenken, dass eine kontrollierte Landung dadurch eher unwahrscheinlich wird.

Die Libelle torkelte in das Netz einer anderen Spinne, und die „Flugzeugentführerin“ musste die Beute nach einiger Verwirrung ihrer größeren Kollegin überlassen. Die wusste zuerst gar nicht, was sie mit so viel Nahrungsüberfluss anfangen sollte, am Ende blieben aber doch nur die Flügel übrig.

Schneckenwege

Wegschnecke

Wo eine Schnecke ist, ist bekanntlich auch ein Weg, vor allem, wenn es sich um eine Wegschnecke handelt.

In den letzten Wochen hat es in Südkärnten fast jeden Tag geregnet. Am Vormittag löste sich der Nebel, zu Mittag gab es feinstes Badewetter, am Nachmittag kamen die Gewitter, dann schien wieder die Sonne, und in der Nacht regnete es durch. Ein Sommer wie damals. Und bestes Schneckenwetter.

Wer jetzt noch Gemüse nachsäen möchte, muss es schützen. Ich habe dafür selbstgebaute Körbe aus Drahtgitter, die ich über die Setzlinge stülpe. Das sieht dann so aus:

Nacktschnecken sind offensichtlich die Barbapapas unter den Weichtieren. Ein lautloses „Ra-Ru-Rick Barbatrick“, dann Augen zu und durch. Die fettesten Wegschnecken haben keine Probleme, sich durch winzige Löcher zu zwängen.

Auf meine Drahtgitterkörbe scheinen sie bereits konditioniert zu sein. Eine andere Motiviation für diesen Verwandlungstrick war zumindest weit und breit nicht mehr zu sehen, denn um die Setzlinge hatte sich zuvor schon eine Kollegin gekümmert.

Kein Einzelfall

Südlicher Blaupfeil Männchen

Ich bin immer wieder überrascht, welcher Libellenreichtum in unserer Gegend herrscht. Jedes Jahr entdecke ich neue Arten am Teich. Letzte Woche war es ein Exemplar des Südlichen Blaupfeils auf einem Halm der Schwanenblume. Diese Art habe ich hier noch nie gesehen, und gerade als ich zur Kamera greife, um die ersten Fotos zu machen, findet sich ein zweites Exemplar dieser Spezies ein.

Ein Blaupfeil kommt anscheinend selten allein. Als hätten sie sich am Teich verabredet. Mittlerweile sind hier mehr als zehn verschiedene Libellenarten angesiedelt, und auch der Südliche Blaupfeil ist offensichtlich gekommen, um zu bleiben und sich zu vermehren.

Unerwartet

Eichhörnchen

Manchmal sitzt man im Garten, erlebt eine sensationelle Überraschung und fragt sich trotzdem, ob man wirklich zur Kamera greifen soll. Ein Eichhörnchen? Davon gibt es im Netz fast so viele wie Katzen. Aber für mich war es halt wirklich unerwartet. Ich habe seit über zehn Jahren kein Eichhörnchen mehr im Garten gesehen.

Früher waren sie regelmäßig zu Gast. Und dann sind sie ganz unauffällig verschwunden. Vielleicht fehlt ihnen die große Kirsche, die den halben Garten überdeckte und noch von der Vorgängergeneration gefällt wurde. Die Früchte waren groß, süß, voll Geschmack, und wenn ich jetzt behaupten würde, in jeder Kirsche war ein Wurm, wäre das gelogen, denn in manchen waren auch zwei. Die Krähen, Elstern und Amseln haben die Würmer sicher genauso wenig gestört wie die Eichhörnchen. All diese Tiere sind Allesfresser.

Mir kommt übrigens vor, dass die Eichhörnchen auch in den städtischen Parks nicht mehr so selbstverständlich sind wie früher. Als ich ein Kind war, saß aber auch auf jeder Bank in Schönbrunn eine Großmutter mit ihrem Enkelkind und einem Säckchen Nüsse für die Nager. Dieses Nahrungsangebot ist zwar immer noch, aber nicht mehr so häufig vorhanden.