Missglückter Paarungsversuch

Blaugrüne Mosaikfungfer

Blaugrüne MosaikfungferManchmal habe ich das Gefühl, im Garten passiert immer genau dann etwas, wenn die Natur denkt, ich würde mich langweilen. Ich gehe zum Beispiel mit der Kamera um den Teich, sehe eine Blaugrüne Mosaikjungfer im Ahorn sitzen und kann nicht widerstehen, das vielleicht hundertste Bild dieser Art zu machen. Und die Libelle denkt sich: Nein, nicht der schon wieder. Hat denn der nichts anderes zu tun? Und dann macht sie etwas völlig Unerwartetes, nur um mich zu unterhalten.

Gerade als ich beiBlaugrüne Mosaikfungfer im Flugspielsweise versuche, das Männchen im Flug zu fotografieren, das wie immer über dem Teich patroulliert, und dabei am Display feststelle, dass es mir wieder nicht zufriedenstellend gelungen ist, macht es hinter mir plötzlich „Zing“.

Okay, das hatten wir schon. Wenn die Flügel von zwei Libellen auf diese Art zusammenschlagen, bilden sie ein Paarungsrad. Davon habe ich schon eine ganze Fotoserie. Das wird mich jetzt nicht aufheitern. Ich drehe mich natürlich trotzdem um und sehe gerade noch, wie das Weibchen abstürzt.

Es war mir immer schon unklar, wie die kleinen Hubschrauber kopfunter fliegen können, während sie im Genick gepackt werden, denn genau so hängt das Weibchen bei der Paarung unter dem Männchen. Und anscheinend ist das auch wirklich nicht so einfach. Diesmal ist es jedenfalls gründlich schief gegangen. Vielleicht hat sich das Weibchen verweigert, vielleicht war es auch zu kleinwüchsig für das etwas kräftigere Männchen, die Libelle schlug jedenfalls auf der Teichoberfläche auf und kam nicht mehr hoch.

Normalerweise hole ich einen Stab, wenn eine Biene ins Wasser fällt, die kann aber auch schwimmen und stechen. Beides kann die Blaugrüne Mosaikjungfer anscheinend nicht. Sie versuchte abzuheben, aber es gelang nicht. Ich streckte kurzer Hand den Zeigefinger ins Wasser, um der Libelle zu helfen. Stechen würde sie mich nicht, das kann sie nicht, aber würde sie mich beißen?

Zielstrebig kletterte sie den Finger hoch, und ich konnte ein paar Aufnahmen machen. Schon praktisch, wenn man Linkshänder ist: Es gibt nur Kameramodelle für Rechtshänder, und so hat man immer die führende Hand frei, um notfalls eine Libelle aus dem Wasser zu retten.

Blaugrüne Mosaikfungfer am Finger

Gebissen hat sie mich natürlich nicht, aber sie hat geklammert. Mein Finger scheint ein sehr bequemer Sitzplatz gewesen zu sein. Ich konnte sie nur mit Mühe überreden, auf ein Himbeerblatt zu wechseln. Dort saß sie dann ziemlich erschöpft. Die Schwanzsegmente hingen gekrümmt nach unten, und es dauerte eine Weile, bis sie ihre Energien wieder beisammen hatte und davon flog.

Der Zwetschkenreifeindikator

Zwetschkenast

weibliches Großes OchsenaugeZum ersten Mal seit zwei Wochen regnet es. Im Garten verschiebt sich langsam das Besucherspektrum. Der auffälligste Schmetterling der letzten Wochen war das Große Ochsenauge. Ich erinnere mich nicht, jemals so viele Falter dieser Art in unserem Garten gesehen zu haben. Die Raupen bevorzugen Süßgräser als Futterpflanzen, und die Weibchen legen die Eier angeblich auch an vertrockneten Pflanzen ab. Vielleicht liegt es ja daran. Vertrocknete Gräser haben wir im Moment jede Menge.

Tagpfauenauge mit Bienen im ZwetschkenbaumDafür fehlten im Hochsommer Admiral und Tagpfauenauge. Doch kaum beginnen die Zwetschken zu reifen, sind sie wieder da. Gemeinsam mit Bienen, Wespen und Hornissen machen sie sich über die ersten Früchte her. Wir überlassen diese übrigens gern unseren Besuchern. In den ersten Zwetschken haust nämlich meist eine Obstfliegenlarve. Die befallenen Früchte werden früher weich, lassen sich von den Wespen leicht anfressen und fallen normalerweise zu Boden, bevor die anderen Früchte reif sind. Trotzdem heißt es jetzt, die Zwetschken im Auge zu behalten. Wenn die ersten Schmetterlinge in den Bäumen flattern, ist das ein untrügliches Zeichen, dass die Zeit der Ernte nicht mehr weit ist.