Unter Dach und Fach

Der Beruf des Amselweibchens ist ja hauptsächlich eine sitzende Tätigkeit – der des Fotografen eine suchende. Für die Amsel ist deshalb der Nestbau eine willkommene Abwechslung, und für den Fotografen ist das eine gute Gelegenheit, sich die Suche zu sparen. Wenn die Amsel mit der ganzen Last zielstrebig auf den Querträger unter dem überstehenden Dachsparren zufliegt, dann ist dieses Jahr dort das Nest.

Es ist schon witzig, wie sie die Aufmerksamkeit auf sich zieht, als wollte sie mir zeigen, wo sie nistet. Wenn sie mich dann von oben beim Fotografieren beobachtet, wirkt das zwar weniger entspannt, aber ich denke trotzdem, dass diese Form des Zusammenlebens so etwas wie eine Symbiose ist. Ich bekomme meine Fotos, und die Amsel hat einen wettergeschützten Platz, an den sich auch Fressfeinde nicht so leicht herantrauen. Es kommt ja immer wieder vor, dass kleinere Tiere neben ganz großen brüten, um vor den mittelgroßen geschützt zu sein. Und der Garten gehört auch aufgeräumt. Was da nach dem Winter noch alles herumliegt!

Mittlerweile ist die Amsel jedenfalls fertig und sitzt die meiste Zeit ruhig oben unter dem Dach. Das Fach gehört im Sprichwort übrigens nicht nur deshalb zum Dach, weil es sich reimt, sondern auch, weil es in diesem Fall Wand bedeutet. Man denke an das Fachwerk. Dach und Fach sind also das, was die schutzbedürftige Amsel gesucht hat: Wände mit einem Deckel drauf.

11 Kommentare zu „Unter Dach und Fach

    1. Ja, Amseln sind schon sehr erstaunlich. Unsere heißt übrigens Uschi. Alle Nachbarn rundum nennen sie seit Jahren so, obwohl sie wahrscheinlich schon längst nicht mehr dieselbe ist. Meiner Meinung nach fühlt sie sich sicherer, wenn Mensch in der Nähe ist. Aber ich vermute, dass wir in dieser Symbiose die Rolle einer anderen Spezies übernommen haben. So wie die Störche hinterm Traktor die Würmer picken. Früher sind sie Pflanzenfresserherden gefolgt.

      Gefällt mir

  1. Sehr goldig! ❤
    Ich hatte mich nach den ersten Bildern gefragt, was der Amsel passiert sein könnte, wo sie so rundherum zubemützt da stand – aber nun habe ich es geschnallt 😀
    Hoffentlich schafft sie es, ihre Kleinen bei euch durchzubringen!
    Bei uns sind da Waschbären des Nachts ein großes Problem.
    Toi, Toi, Toi!

    Gefällt 1 Person

    1. Danke. Ja, ich habe auch alle Tiere lieb, außer den Waschbären. Die sind das Böse.
      Nein, Spaß beiseite, die gibt es in unseren Breiten glücklicherweise nicht. Trotzdem bringen die Amseln nicht immer alle Jungen durch. Die brüten aber auch mehrmals im Jahr, und manchmal wahrscheinlich nur so zum Spaß.
      Im Moment sitzt sie noch im Nest, unsere Amsel und es schaut gut aus. Ich mach sicher noch dezent ein paar Fotos, falls es Nachwuchs gibt.
      LG, Richard

      Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Nati Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s