Wandern mit angezogenen Füßen

SumpfvergissmeinnichtsprossDas Sumpf-Vergissmeinnicht ist eine der Wasserpflanzen, die ich ganz am Anfang besorgt habe. Im zweiten Jahr war es verschwunden. Zumindest stand es nicht mehr dort, wo ich es eingesetzt hatte. Es verfügt über eine ganz eigene Methode, sich fortzubewegen. Im Frühjahr zieht es einfach die Füße ein und lässt sich treiben. Überall am Teichrand treiben kleine Sprossen der Pflanze im Wasser. Ihre Wurzeln suchen nach Halt und bald darauf wächst das Sumpf-Vergissmeinnicht an einer neune Stelle.

Dabei hat es offensichtlich spezielle Anforderungen an den Standort. Die kleinen Triebe setzen sich im ganzen Teich fest, gedeihen aber an den meisten Stellen eher schlecht. Die Pflanzen werden nicht besonders groß und blühen kaum.

SumpfvergissmeinnichtpolsterNur an einer Stelle gefällt es dem Sumpf-Vvergissmeinnicht. Das ist dort, wo der Schlauch mit dem Regenwasserzufluss endet. Bei jedem Niederschlag kommen hier frische Nährstoffe in den Teich. Unter diesen Bedingungen fühlt sich das Sumpf-Vergissmeinnicht wohl und hat einen dichten Polster gebildet. Es wächst dreimal so hoch wie anderswo und blüht den ganzen Sommer über.

Im nächsten Frühjahr wird es trotzdem wieder kleine Sprossen bilden, die mit ihren Wurzeln nach einem neuen Standort suchen. Das Sumpf-Vergissmeinnicht ist eine Pflanze, die wandert. Es bleibt nicht fest verwurzelt an einer Stelle stehen, sondern kommt mit der Strömung in der ganzen Welt herum. Auf diese Weise zieht es in der Natur wahrscheinlich von Gewässer zu Gewässer, bis es endlich einmal die Chance hat, große Schiffe vorbei ziehen zu sehen. Hätte Joachim Ringelnatz diese Pflanze gekannt, dann hätte er sicher ein fröhliches Gedicht über sie geschrieben, statt sich mit dem traurigen Sauerampfer zu beschäftigen.

Arm Kräutchen

Ein Sauerampfer auf dem Damm
Stand zwischen Bahngeleisen,
Machte vor jedem D-Zug stramm,
Sah viele Menschen reisen.

Und stand verstaubt und schluckte Qualm,
Schwindsüchtig und verloren,
Ein armes Kraut, ein schwacher Halm,
Mit Augen, Herz und Ohren.

Sah Züge schwinden, Züge nahn.
Der arme Sauerampfer
Sah Eisenbahn um Eisenbahn,
Sah niemals einen Dampfer.

6 Kommentare zu „Wandern mit angezogenen Füßen

Schreibe eine Antwort zu Richard Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s