Von oben herab

Eichhörnchen

Am Sonntag war herrliches Wetter. Der Nachmittag war warm und sonnig. Die richtige Zeit, um vor dem Winter im Garten noch einmal sauber zu machen. Töpfe werden weggeräumt, Werkzeug in den Schuppen geräumt und alles winterfest gemacht. Hie und da finde ich Nüsse unter meinen Sachen, sofern sie zulange auf demselben Platz gestanden sind. Hohlräume unter leeren Pflanzgefäßen eignen sich anscheinend bestens, um Walnüsse drunter zu stopfen.

Allerdings nicht, wenn so schönes Wetter ist wie am Sonntag. Da sitzt man lieber oben im Nussbaum, genießt die Sonne und posiert neugierig für den ebenso neugierigen Fotografen. Es scheint ein gutes Jahr für Nagetiere gewesen zu sein, selbst in Wien laufen mir an ungewohnten Stellen Eichhörnchen vor die Füße, und in Kärnten nistet sich eines gerade in unserem Garten häuslich ein.

Erste Weinlese

Reh im Weingarten

Gestern Vormittag war ich am Goldberg in Wien-Oberlaa spazieren. Anscheinend ist die erste Weinlese schon im Gange, zumindest wird probiert, wie die Trauben schmecken. Vielleicht sind es auch die Weinblätter, die sich das Reh hier einverleibt. In der Reihe daneben liegt das Kitz im hohen Gras, und deutlich abseits habe ich einen stolzen Rehbock gesehen. Beeindruckend war die entspannte Grundhaltung der Rehe. Die machen sich noch einen Lenz im Spätsommer, jetzt, wo die ärgste Hitze vorbei ist.

Unerwartet

Eichhörnchen

Manchmal sitzt man im Garten, erlebt eine sensationelle Überraschung und fragt sich trotzdem, ob man wirklich zur Kamera greifen soll. Ein Eichhörnchen? Davon gibt es im Netz fast so viele wie Katzen. Aber für mich war es halt wirklich unerwartet. Ich habe seit über zehn Jahren kein Eichhörnchen mehr im Garten gesehen.

Früher waren sie regelmäßig zu Gast. Und dann sind sie ganz unauffällig verschwunden. Vielleicht fehlt ihnen die große Kirsche, die den halben Garten überdeckte und noch von der Vorgängergeneration gefällt wurde. Die Früchte waren groß, süß, voll Geschmack, und wenn ich jetzt behaupten würde, in jeder Kirsche war ein Wurm, wäre das gelogen, denn in manchen waren auch zwei. Die Krähen, Elstern und Amseln haben die Würmer sicher genauso wenig gestört wie die Eichhörnchen. All diese Tiere sind Allesfresser.

Mir kommt übrigens vor, dass die Eichhörnchen auch in den städtischen Parks nicht mehr so selbstverständlich sind wie früher. Als ich ein Kind war, saß aber auch auf jeder Bank in Schönbrunn eine Großmutter mit ihrem Enkelkind und einem Säckchen Nüsse für die Nager. Dieses Nahrungsangebot ist zwar immer noch, aber nicht mehr so häufig vorhanden.

Sommermorgen mit Hamster

Feldhamster

Wenn man im Sommer über den Meidlinger Friedhof spaziert, bietet sich einem ein ganz anderes Bild als bei meinem letzten Besuch im November. Damals musste man die kleinen Nager suchen, und jetzt stolpert man schon am Eingang über sie. Man weiß bei dem ganzen Gewusel gar nicht, in welche Richtung man zuerst fotografieren soll.

Feldhamster sind nicht nur vorsichtig, sie sind auch neugierig und beobachten einen sehr genau, wenn man sich ihnen nähert. Portraitaufnahmen aus zwei Meter Entfernung sind kein Problem, und wenn man noch einen Schritt näher macht, entdeckt man auch den Grund: Die kleinen Schlaumeier stehen prinzipiell neben ihrem Baueingang und verschwinden im letzten Moment unter der Erde.

Wenn man sich ansieht, mit wie vielen Löchern das Areal hier überzogen ist, fragt man sich, warum Hamster anderswo als bedroht gelten. Selbstverständlich haben die Tiere auch in der Stadt Fressfeinde, selbst Füchse werden immer wieder gesichtet, aber die Nager können die Verluste durch ihre Reproduktionsrate problemlos ausgleichen. Von Vorteil ist dabei ihre Vorratswirtschaft. Im Gegensatz zu den Zieseln halten Hamster keinen Winterschlaf und können so früher im Jahr mit der Fortpflanzung beginnen.

Eine nicht unwesentliche Rolle spielt wahrscheinlich auch der Zaun, der den Meidlinger Friedhof umgibt. Er hat untenrum einen kleinen Spalt. Meiner Meinung nach müsste so ein Schlurfspalt in jeder Bauordnung vorgeschrieben sein. Durch ihn ist der Friedhof perfekt an die übrige grüne Infrastruktur der Stadt angebunden. Anrainer haben mir von Hamstern berichtet, die in der Nähe unter Autos herumhuschen, und ich habe selbst ein totes Tier auf der Straße liegen sehen. Solche Opfer des Verkehrs sind traurig, aber wichtiger ist, dass sich die benachbarten Hamsterpopulationen austauschen können.

Bei meinem morgendlichen Besuch bin ich fast alleine. Eine ältere Dame bei der Grabpflege, eine junge Fotografin, die auf dem Display ihre Aufnahmen durchsieht, und ein Friedhofsarbeiter oder Gärtner in einem weißen Lieferwagen. Er ruft mir durchs offene Fenster im Vorbeifahren etwas zu. Als ich nachfrage, bleibt er stehen, stellt den Motor ab und steigt aus, um mir einen Hamster zu zeigen, der zwischen den Gräbern genüsslich frisst. Ein putziges Motiv, ich bedanke mich und mache anschließend eine Aufnahme von dem Tier. Aber wichtiger als das Foto ist in diesem Moment die emotionale Botschaft zwischen den Zeilen: Der Arbeiter hat genau die gleiche kindliche Freude an der Beobachtung der Nager wie ich. Und das ist wahrscheinlich das Wichtigste für die Überlebenschancen der Natur in der Stadt – es braucht Menschen, die sich für sie interessieren und denen solche kleinen Beobachtungen unmittelbare Freude bereiten.

 

Ziesel in der Stadt

Ziesel

Wenn ich Ziesel sehe, kommen alte Erinnerungen wieder. Die Sommer vor 30 Jahren. Die Liegewiese am Steinbrunner See im Burgenland. Überall waren Löcher im Boden, und man verbrachte endlose Stunden damit, vor sich hin zu dösen und den kleinen Kerlen zuzusehen.

Die Zieselkolonie am Steinbrunner See ist mittlerweile verschwunden. Zumindest konnte ich vor ein paar Jahren keine Spuren mehr finden. Das Artensterben ist oft eine abstrakte Größe, besteht aus Zahlen und Prozentsätzen in wissenschaftlichen Artikeln. Nicht so bei den Zieseln, sie verschwinden populationsweise. Wiese für Wiese stellt eine Kolonie nach der anderen ihr Treiben ein, und man kann dabei zusehen.

Vor ein paar Jahren im Vorfrühling habe ich einen neuen Autobahnrastplatz in der Steiermark angesteuert. Zwischen zwei Asphaltstreifen waren Löcher in der Erde. Zwei Ziesel lugten daraus hervor, wahrscheinlich gerade aus dem Winterschlaf erwacht. Ich habe an der gleichen Stelle seither nie wieder ein Tier gesehen. Die Ziesel sind genügsam, aber ein schmaler Grünstreifen zwischen zwei Fahrbahnen ist ihnen zu wenig. Diese Kolonie ist im günstigsten Fall abgewandert, vielleicht für immer verschwunden.

Ziesel sind Steppenbewohner. Sie stellen ganz spezielle Anforderungen an ihre Habitate. Der Boden muss zum Graben taugen, fast zwei Meter tief geht so ein Bau. Eine bunte Wiese sollte es sein, die viele Samen als Nahrung liefert. Gleichzeitig sollte sie regelmäßig gemäht werden. Ist der Wuchs zu hoch, fehlt den Zieseln die Aussicht und sie wandern ab. Ziesel sind Kulturfolger, die von der Weidewirtschaft profitiert haben, und mit dem Kulturwandel sind auch ihre Lebensräume verschwunden. Wenn aus Wiesen Maisfelder werden, geht es den Zieseln an den Kragen. Die bevorzugen Pflanzen, die ihnen stehend maximal bis zum Hals gehen.

Weltweit schätzt man die Europäischen Ziesel auf 15 Millionen Exemplare, wobei die Zahlen seit über hundert Jahren rückläufig sind. Im Osten Österreichs leben noch zirka 25.000 Stück, davon 30 Prozent in Wien.*) Das ergibt 6.000 Individuen, andere Studien kommen auf bis zu 9.000. Klingt nach viel, ist es aber nicht.

Für eine ausreichende genetische Vielfalt sind 1.500 bis 2.000 Exemplare notwendig. Man spricht dann von einer Quellpopulation. Ist die Zahl darunter, braucht es Austausch mit anderen Kolonien. Nimmt man einer kleinen Ansiedlung die Wanderkorridore, sind die Tiere immer noch niedlich anzusehen, aber nach ein paar Jahrzehnten verschwunden wie die erwähnten Ziesel auf der Liegewiese am Steinbrunner See. Geschützt sind aber immer nur die tatsächlich besiedelten Flächen, nicht die Verbindungsrouten zwischen Kolonien. Und im Zweifelsfall, wenn Areale für den Wohnbau benötigt werden, bestellt man Experten, die dann die Nagetiere schonend absiedeln. Man könnte die Fläche genauso gut verbuschen lassen. Die Ziesel wandern dann von selber ab. Das Ergebnis ist das gleiche, aber ein Zieselbeauftragter erweckt halt den Eindruck, als wäre der Gemeinde der Umweltschutz wichtig.

In Wien kenne ich zwei Populationen. Der Freund auf dem Bild unten links ist Favoritner, die anderen Ziesel in diesem Beitrag sind alle Floridsdorfer. Zwischen den beiden Bezirken liegt der Rest der Stadt. Ziesel bevorzugen anscheinend Randbezirke mit F.

Den kleinen Kerl vom Goldberg in Oberlaa habe ich Ende März schon einmal gezeigt. Dort habe ich seither aber keine Tiere mehr vor die Linse bekommen, nur Bauöffnungen im Boden sind mir aufgefallen. Das ist ein schlechtes Zeichen. Ziesel muss man in Massen finden, über die muss man richtig stolpern. Ein Ausflug zum Heurigen nach Stammersdorf ist da zu empfehlen. Geht man die Kellergasse hinauf und dann weiter die Senderstraße entlang wird man in den Weingärten schnell fündig.

Und das ist die versöhnliche Nachricht zum Schluss. Die kleinen Steppenbewohner sind flexibel und finden zwischen den Weinstöcken der Stadt ein ideales Zuhause. Das ist kleinteilige Landwirtschaft nahe am Siedlungsgebiet, die ohne viel Chemie auskommt. Dazwischen wird regelmäßig aber nicht zu oft gemäht, und das ist genau die Bewirtschaftung, die den kleinen Nagern taugt. Es hat also doch sein Gutes, dass bei uns so viel gesoffen wird – für die Ziesel zumindest, aber dieses Opfer bringt der Wiener gern.