Die Rückkehr der Fischer

Kormoran Portrait

Kormorane sind in Wien immer noch selten. Man sieht sie einzeln oder paarweise an der Donau oder am Donaukanal. Kaum zu glauben, dass es laut Wikipedia vor 100 Jahren in der Lobau noch eine stattliche Kolonie mit 300 Brutpaaren gab. Die Vögel genießen einen schlechten Ruf als Fischereischädlinge und wurden in ganz Europa zuerst bis zur Ausrottung bejagt und dann, bei der Rückkehr in ihre angestammten Siedlungsgebiete, als invasive Art verleumdet. Tatsächlich ist der Kormoran ein Kosmopolit und in verschiedenen Unterarten überall dort anzutreffen, wo es fischreiche Gewässer gibt.

In Wien ist die Kormoranjagd mittlerweile verboten, im umliegenden Niederösterreich ist sie nur in ausgewählten Gebieten als letzte Maßnahme erlaubt, um die Fischerei zu schützen. Dabei zeigen die meisten Untersuchungen, dass die Fischbestände in erster Linie von der Wasserqualität abhängen und nicht von der Zahl der jagenden Kormorane, aber da kann man forschen so viel man will – der Kormoran wird seinen schlechten Ruf nicht los.

Die Vögel scheinen das zu wissen. Sie bleiben scheu. Mehrfach habe ich auf der Donauinsel beobachtet, dass sich Kormorane verziehen, wenn sie merken, dass sie beobachtet werden – und die Tiere haben ein sehr scharfes Auge, sie bemerken einen sofort.

Die besseren Fotos macht man wie so oft in der Innenstadt. Es gibt nicht viele Kormorane, die sich bis in den ersten Bezirk vorwagen, um im Donaukanal zu fischen, aber diese Exemplare haben dann deutlich weniger Scheu und sind an Fußgänger und Radfahrer gewöhnt.

Das Gefieder des Kormorans hat eine Eigenheit, es wird nass. Ist der Vogel gerade erst ins Wasser gegangen, schwimmt er noch obenauf wie eine Ente, aber sobald er Flüssigkeit im Gefieder eingelagert hat, liegt er deutlich tiefer. Nur so kann er effizient tauchen und erfolgreich nach Fischen jagen.

An Land sieht man dann oft Kormorane mit ausgebreiteten Flügeln. Das ist kein Imponiergehabe, sondern hilft, das Gefieder schneller trocken zu bekommen. Hat man so ein Foto im Kasten, sollte man die Kamera übrigens nicht gleich wieder im Rucksack verstauen. Der Vogel hat ja die Absicht, abzuheben, und mit etwas Glück fliegt er anschließend in die Richtung des Betrachters. Da ärgert man sich nur, wenn die Kamera schon weggepackt ist und einem die Chance auf ein gutes Foto entgeht. Das entsprechende Bild denken wir uns mit etwas Fantasie an dieser Stelle einfach dazu.

Die meiste Zeit fotografiert man aber sowieso nur leere Wasseroberflächen, wenn man Kormorane abbilden möchte. Typischerweise sieht der Vogel nämlich so aus wie auf dem nächsten Bild. Und was sich dann unter Wasser abspielt, entzieht sich endgültig unserer Beobachtung. Zirka eine Minute dauert so ein – oft erfolgloser – Tauchgang. Kaum zu glauben, dass man im trüben Donaukanal überhaupt erfolgreich fischen kann, aber das wird wohl irgendwie mit diesen türkisgrünen Radaraugen und dem nach unten gebogenen Hakenschnabel zusammenhängen.