Missglückter Paarungsversuch

Blaugrüne Mosaikfungfer

Blaugrüne MosaikfungferManchmal habe ich das Gefühl, im Garten passiert immer genau dann etwas, wenn die Natur denkt, ich würde mich langweilen. Ich gehe zum Beispiel mit der Kamera um den Teich, sehe eine Blaugrüne Mosaikjungfer im Ahorn sitzen und kann nicht widerstehen, das vielleicht hundertste Bild dieser Art zu machen. Und die Libelle denkt sich: Nein, nicht der schon wieder. Hat denn der nichts anderes zu tun? Und dann macht sie etwas völlig Unerwartetes, nur um mich zu unterhalten.

Gerade als ich beiBlaugrüne Mosaikjungfer im Flugspielsweise versuche, das Männchen im Flug zu fotografieren, das wie immer über dem Teich patroulliert, und dabei am Display feststelle, dass es mir wieder nicht zufriedenstellend gelungen ist, macht es hinter mir plötzlich „Zing“.

Okay, das hatten wir schon. Wenn die Flügel von zwei Libellen auf diese Art zusammenschlagen, bilden sie ein Paarungsrad. Davon habe ich schon eine ganze Fotoserie. Das wird mich jetzt nicht aufheitern. Ich drehe mich natürlich trotzdem um und sehe gerade noch, wie das Weibchen abstürzt.

Es war mir immer schon unklar, wie die kleinen Hubschrauber kopfunter fliegen können, während sie im Genick gepackt werden, denn genau so hängt das Weibchen bei der Paarung unter dem Männchen. Und anscheinend ist das auch wirklich nicht so einfach. Diesmal ist es jedenfalls gründlich schief gegangen. Vielleicht hat sich das Weibchen verweigert, vielleicht war es auch zu kleinwüchsig für das etwas kräftigere Männchen, die Libelle schlug jedenfalls auf der Teichoberfläche auf und kam nicht mehr hoch.

Normalerweise hole ich einen Stab, wenn eine Biene ins Wasser fällt, die kann aber auch schwimmen und stechen. Beides kann die Blaugrüne Mosaikjungfer anscheinend nicht. Sie versuchte abzuheben, aber es gelang nicht. Ich streckte kurzer Hand den Zeigefinger ins Wasser, um der Libelle zu helfen. Stechen würde sie mich nicht, das kann sie nicht, aber würde sie mich beißen?

Zielstrebig kletterte sie den Finger hoch, und ich konnte ein paar Aufnahmen machen. Schon praktisch, wenn man Linkshänder ist: Es gibt nur Kameramodelle für Rechtshänder, und so hat man immer die führende Hand frei, um notfalls eine Libelle aus dem Wasser zu retten.

Blaugrüne Mosaikfungfer am Finger

Gebissen hat sie mich natürlich nicht, aber sie hat geklammert. Mein Finger scheint ein sehr bequemer Sitzplatz gewesen zu sein. Ich konnte sie nur mit Mühe überreden, auf ein Himbeerblatt zu wechseln. Dort saß sie dann ziemlich erschöpft. Die Schwanzsegmente hingen gekrümmt nach unten, und es dauerte eine Weile, bis sie ihre Energien wieder beisammen hatte und davon flog.

Das Paarungsrad

Manche Libellen realistisch zu fotografieren, ist relativ schwierig. Vor allem die großen Arten sitzen kaum und schwirren fast ständig hin und her. Sie jagen im Flug und die Männchen verteidigen ihr Revier. Eine Königslibelle oder eine Mosaikjungfer im Flug zu fotografieren, ist aber etwas, was meine Fähigkeiten überschreitet. Neulich bin ich daran wieder gescheitert. Erfolglos habe ich versucht, der weiblichen Königslibelle mit dem Objektiv zu folgen, und habe dabei nicht einmal erkannt, dass es sich in Wirklichkeit um ein Männchen der blaugrünen Mosaikjungfer handelt.

PlötBlaugrüne Mosaikjungfer Paarungsradzlich war das charakteristische „Zing“ zu hören, wenn Libellenflügel gegeneinander schlagen, das Männchen hatte ein vorbeihuschendes Weibchen eingefangen und beide glitten im Paarungsrad durch die Luft. Keine Ahnung, warum das „Paarungsrad“ heißt, mit einem Rad hat die Form wenig zu tun, es ist mehr ein Dreieck. Das Männchen fliegt oben, das Weibchen abgeknickt darunter.

Gesehen habe ich das bei den Plattbäuchen schon oft, genau beobachten konnte ich es nie. Die Plattbauchpaarung dauert nur zwei, drei Minuten und spielt sich ausschließlich in der Luft ab. Die Mosaikjungfern haben mir hingegen eine Freude gemacht und sich im Zwetschkenbaum niedergelassen. Wenn man zu nahe ran geht, fliegen sie im Paarungsrad davon. In der Kolkwitzie konnte ich sie dann besser fotografieren.

Blaugrüne Mosaikjungfer Paarungsrad

Blaugrüne Mosaikjungfer AblaichenDas Ablaichen selbst erledig das Weibchen allein. Hier stimmt also die Bezeichnung „Jungfer“. Wer nur den Ablaichvorgang beobachtet, sieht ein einzelnes Weibchen, das die Eier sorgfältig mit dem Hinterleib in Moospolstern verteilt. Der Vorgang dauert bis in die Abendstunden, die Eier werden gründlich verteilt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Libellenarten laicht die blaugrüne Mosaikjungfer nicht direkt ins Wasser, die geschlüpften Larven müssen sich erst selbst den Weg dorthin suchen.