Der Lohn der Schmerzen

Segelfalter

Der ursprünglich aus dem Südosten stammende Feuerdorn ist mittlerweile bei uns eine allseitsbeliebte Garten- und Parkpflanze. Er gilt wegen seiner Dornen als Vogelschutzgehölz und seine Beeren sind, wie ich bestätigen kann, im Herbst vor allem bei den Amseln als Futter begehrt.

Für mich persönlich ist es eine Traumapflanze, ein Erbstück, das mir Alpträume bereitet und mich immer öfter schweißgebadet aufwachen lässt, desto weiter das Gartenjahr voranschreitet. Unser Feuerdorn wächst nämlich vor einem Fenster, und er macht, immergrün wie er ist, im Winter ziemlich finster. Deshalb wird er von mir jeden Herbst geschnitten, und diese Prozedur ist äußerst schmerzhaft. Ich benütze dafür dicke Handschuhe und eine Astschere mit extralangen Griffen. Die Stücke, die ich mit gestreckten Händen abschneide, sind deutlich kürzer als die Scherenhebel, und sie werden anschließend auf Distanz über der Scheibtruhe in Kleinteile zerlegt, aber alle Vorsicht nützt nichts. Irgendwann erwischt mich einer dieser Dornen, die sich mühelos durch Schuhsohlen bohren können, weil sie nicht nur spitz und lang, sondern auch entsprechend hart sind.

Es ist also nur würdig und recht, wenn diese Pflanze für all die Schmerzen auch eine Entschädigung bereit hält. Während der Blüte ist sie nicht nur ein Anziehungspunkt für unzählige kleine Wildbienen, sondern auch für den einen oder anderen Schmetterling, wie zum Beispiel für diesen Segelfalter, der vom Nektar so betört war, dass er sich durch mich nicht stören ließ. Das Exemplar ist zwar schon leicht ramponiert, aber so nah war ich diesen mittlerweile eher seltenen Faltern noch nie.

Kaffee gegen Lilienhähnchen

Lilienhähnchen

Ende April, Anfang Mai taucht für kurze Zeit immer eines meiner Lieblingstiere im Garten auf: das leuchtend rote Lilienhähnchen. Dieser schmucke kleine Käfer zeichnet sich durch einen unstillbaren Appetit nach Lilienblättern aus. Zuerst sind es nur einzelne ovale Löcher, später verschwinden ganze Blätter und die so malträtierte Pflanze gelangt nie zur Blüte.

Noch gefräßiger sind die Larven des Lilienkäfers. Die schützen sich außerdem gegen Fressfeinde, indem sie sich ihren eigenen Kot auf den Rücken pappen. So ein Singvogel verfüttert seinen Jungen ja auch nicht jeden unappetitlichen Scheiß, nur weil er gerade reichlich im Angebot ist.

Endgültig sympathisch macht das Lilienhähnchen aber seine unüberwindbare Abneigung gegen Kaffee. Seit Jahren steht bei uns neben der Siebträgermaschine im Frühling ein Plastikgefäß. In diesem sammeln wir die Kaffeereste, um sie anschließend rund um die Lilien zu verteilen. Die kleinen roten Käfer verziehen sich kurz darauf, und unsere Lilien blühen Jahr für Jahr in voller Pracht.

Wenn doch nur alle Schädlinge so einfach zu vertreiben wären! Mit ein bisschen Abwarten und Kaffeetrinken bringt man das Lilienhähnchen dazu, sich zu den Nachbarn zu verziehen. Es ist eine einzige Win-Win-Situation, denn da Kaffeepulver ein guter Dünger ist, haben alle Beteiligten etwas davon: Ich komme am Nachmittag zu meinem Espresso, die Lilien sind immer gut gedüngt, und dem schmucken roten Käfer bleibt meine Sympathie gewiss, solange er keine Resistenz gegen Kaffee entwickelt. Und, Hand aufs Herz, ich bin ganz sicher, das Lilienhähnchen wird sich hüten, diesbezüglich Ambitionen zu entwickeln, denn es wünscht sich bestimmt nichts sehnlicher als die Erhaltung meines Wohlwollens – dieses kleine Gfrastsackl.

Wahrscheinlich leben wir sogar in einer idealen Welt, in der gegen jeden Schädling ein Kaffeestrauch gewachsen ist. Dumm nur, dass wir als einzig unvollkommener Teilnehmer in diesem Spiel nicht alle Hausmittel kennen und deshalb mit so vielen Schwierigkeiten leben müssen. Umso schöner, dass es wenigstens das Lilienhähnchen gibt, um uns zu zeigen, wie einfach die Lösungen sind, wenn man die richtigen Mittel kennt.

Geschafft

Französische Feldwespe

Am Sonntag Nachmittag stieg das Thermometer auf über zehn Grad. In der Sonne hatte es deutlich mehr. Auf den Balkonfliesen wärmte sich eine einsame französische Feldwespe. Statt sich darüber zu freuen, dass sie die Überwinterung geschafft hatte, wirkte sie eher geschafft. Es ist wahrscheinlich auch nicht so einfach, sich nach der langen Pause wieder zu reaktivieren und die Ganglien in Betrieb zu nehmen.

Als nächstes muss sie sich einen geeigneten Platz suchen, um mit der Anlage eines Nestes zu beginnen. Meistens schließen sich dabei mehrere Königinnen zusammen. Mit der Zeit setzt sich dann die stärkste Königin durch und vernichtet die Brut der anderen. Die unterlegenen Königinnen stellen das Legen ein und bleiben dem Staat als Arbeiterinnen erhalten. Die Arbeiterinnen unterscheiden sich bei den französischen Feldwespen auch kaum von den Königinnen, sie sind nur etwas kleiner.

Nach ein paar Stunden in der Sonne kam die Wespenkönigin doch noch auf Betriebstemperatur und flog davon. Für mich war das ein erster, erfreulicher Blick auf die wärmere Zeit des Jahres. Die friedliebenden Feldwespen gehören zum Sommer am Teich einfach dazu.

 

Speed Dating

Letzte Woche habe ich mich noch beschwert, dass die Frühlingsknotenblumen erst zögerlich die Blätter aus dem hart gefrorenen Boden strecken, weil in Südkärnten der Frühling immer ein paar Wochen später kommt als beispielsweise in Wien. Und plötzlich ist alles anders. Den Unterschied machen drei, vier sonnige Tage mit Windstille und Tageshöchsttemperaturen über 10 Grad.

Der Boden ist immer noch hart gefroren, denn die klaren Nächte waren frostig kalt. Die Blätter der Frühlingsknotenblumen sind auch noch nicht weiter gewachsen, maximal fünf Zentimeter ragen die Pflanzen aus dem Boden, aber sie haben den Auftrag der Sonne verstanden und erste Blüten hervor gebracht, wohl wissend, dass die Honigbienen bereits darauf warten.

Tatsächlich haben die ersten Bienen nicht auf das Öffnen der Blüten gewartet, sondern sind zwischen Blütenansatz und Hochblatt von oben in den Stängel gekrochen, um von dort ausdringende Pflanzensäfte abzusaugen. Es war wie ein hektisches Abtasten, bevor die Kälte noch einmal zurück kommt. Später, wenn die Frühlingsknotenblumen dann in voller Blüte stehen, werden die Pflanzen gut viermal so hoch sein, und die Bienen werden sich die Zeit nehmen, von unten in die geöffneten Glocken zu klettern, aber jetzt muss es erst einmal schnell gehen – Speed Dating halt.

Die Filiale

Hornissen

Die heutigen Bilder sehen vielleicht nicht besonders spektakulär aus. Ein idealer Blogleser mit perfektem Gedächtnis würde aber sofort wissen, dass sie etwas Außergewöhnliches zeigen. Der abgebildete Nistkasten ist nämlich ein alter Bekannter und normalerweise Unterschlupf für unsere Hausspatzen. Sie haben eine eigenartige Vorstellung von Innenarchitektur und verwenden reichlich Cellophan als Nistmaterial, wie ich letzten Herbst berichtet habe.

Auch dieses Jahr haben sie mindestens zweimal erfolgreich gebrütet. Einer ihrer Jungvögel stattete mir Anfang Juni sogar einen Besuch im Wohnzimmer ab. Danach war es knapp zwei Monate still im Nistkasten, und ab August gehörte er den Hornissen. Das Ergebnis sieht man auf den folgenden Fotos: Eingelagert in das Nistmaterial der Hausspatzen sind die Waben der Hornissen.

Und das ist jetzt, wie gesagt, wirklich außergewöhnlich. Welche Hornissenkönigin wartet schon geduldig bis zum Sommer, um als Nachmieterin bei den Hausspatzen einzuziehen, sobald diese den Nistkasten nicht mehr brauchen? Die Antwort lautet: Keine! Die Dinge sind nicht immer so, wie sie aussehen.

Bei Hornissen beeindruckt zunächst einmal die Größe. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass sich manchmal bis zu 200 Tiere gleichzeitig in einem Hornissennest zu schaffen machen und so im Laufe eines Sommers vielleicht 1500 Zellen entstehen, kann man sich ungefähr den Platzbedarf so eines Baus vorstellen. Deshalb beherrschen Hornissen als einzige Art innerhalb der Faltwespen die Filialbildung. Dabei beginnen Arbeiterinnen an einem neuen Standort mit dem Wabenbau, wenn die alte Bruthöhle zu klein wird. Kurze Zeit später übersiedelt die Königin, neue Eier werden folglich nur noch am zweiten Nistplatz gelegt, die Arbeiterinnen betreuen aber während der Übergangszeit an beiden Standorten die Brut.

In unserem Nistkasten war also nur ein kleiner Teil des Hornissenbaus, vielleicht 200 Zellen maximal. Vermutlich wurden hier hauptsächlich die Königinnen fürs nächste Jahr großgezogen. Nicht nur, dass mir dieses Jahr zum ersten Mal ein Hornissennest auf unserem Grundstück aufgefallen ist, es war auch noch ein ganz außergewöhnliches Nest, eine Filiale, und es hat mich, muss ich zugeben, ein bisschen Hirnschmalz und Recherchearbeit gekostet, bis ich drauf gekommen bin, wie dieses Rätsel zu lösen ist.